Bist Du auf der Suche nach einem Labrador Welpen, Labrador Mix, Labrador Deckrüden oder möchtest Du einem Labrador In Not helfen? Hier gibt es Labrador Anzeigen.

Bin ich bereit für einen Labrador?


Vor der Anschaffung eines Labradors, bzw. eines Hundes allgemein, gilt es zu hinterfragen, wie die momentanen Lebensumstände aussehen und wie die Ansprüche eines Vierbeiners dort hineinpassen.

Zusätzlich sind viele Fragen zu beantworten die man sich vor dem Labrador Kauf stellen sollte:

Was ist beim Welpenkauf zu beachten? Wie findet man einen seriösen Züchter (Welche Verbände gibt es?)? Wie erkennt man einen gesunden Labrador Welpen? Welche Impfungen muss der Labrador Welpe bereits haben?

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, um einen Labrador zu halten?

  • Ist die Wohnung/das Haus groß genug?
  • Dürfen dort Hunde gehalten werden?
  • Ist das Umfeld für einen großen Hund geeignet?
  • Sind alle Familienmitglieder damit einverstanden?
  • Hat jemand Allergien oder Angst vor großen Hunden?
  • Können die anfallenden Kosten in das Haushaltsbudget eingebaut werden?
  • Was ist, wenn der Hund krank wird und Tierarztkosten anstehen?
  • Was passiert mit dem Hund, während einer Urlaubsreise?
  • Wer geht an langen Arbeitstagen mit dem Tier nach draußen
  • Kann im Notfall jemand einspringen und den Hund betreuen?
  • Wer macht „die Hinterlassenschaften“ beim Gassigehen weg?
  • Habe ich genug Zeit?

Auslauf und Bewegung

Labrador Wasser
Der Labrador liebt das Wasser. Daher ist ein Teich oder ein Fluss in der Nähe von Vorteil.

Ein Hund (und vor allem ein großer Hund) wie ein Labrador braucht Auslauf und Bewegung. Ihm morgens die Tür zum heimischen Garten zu öffnen oder kurz um die Ecke zu gehen, ihn sein Geschäft verrichten zu lassen, reicht nicht aus.

Natürlich ist es das Wichtigste am Morgen und spät am Abend diesbezüglich noch einmal Erleichterung zu schaffen. Mindestens einmal täglich sollte jedoch ein größerer Spaziergang eingeplant werden.

Hierbei sollte der Labrador richtig schnell laufen dürfen, um sein Herz und seine Muskulatur zu trainieren und fit zu bleiben.

Auch eine Spielstunde darf nicht fehlen. Am liebsten spielen Labradore (die geborenen Wasserhunde) im Wasser. Ideal wäre ein See mit Badebereich für Hunde. Ansonsten werden auch kleinere Bäche gerne genutzt. Der Labrador lässt hier keine Gelegenheit aus.

Erziehung

Doch nicht nur Auslauf ist wichtig. Spiel und Beschäftigung benötigen ebenfalls ein tägliches Zeitfenster in Herrchens oder Frauchens Leben. Besonders bei einem jungen Labrador ist Erziehung sehr wichtig.

Labrador kaufen
Wenn Du einen Labrador kaufst, denke bitte auch an die notwendige Zeit für die richtige Erziehung!

In den ersten Lebensmonaten wird er in bestimmte Richtungen geprägt. Die erste diesbezügliche Aufgabe ist das stubenrein bekommen des nun neuen besten Freundes. Hundewelpen urinieren immer und überall, wenngleich sie ihre Schlafstätte normalerweise aussparen. Teppiche sind aber ein beliebter Ort, um sich zu erleichtern.

Das bedeutet für den Welpenbesitzer, ihn nach jedem Fressen, Trinken oder Aufwachen nach draußen zu bringen (nachts am besten 1-2 Mal den Wecker stellen).

Geduld sollte gezeigt werden, wenn Pippi einmal an der falschen Stelle landet. Ein bestimmendes „Nein“ (aber nicht beängstigend) und ein beschleunigtes Nach-draußen-bringen – um dort für das Pippimachen gelobt und belohnt zu werden – sollten helfen.

Das Gleiche gilt beim Schuhekauen und Ähnlichem. Gib dem Hund lieber geeignetes „Kaumaterial“ und Gegenstände (Spielzeug, Zahnpflegeartikel, Kausnacks, Stofftiere), die er benagen darf.

Zuwendung

Hunde brauchen wie jedes Lebewesen Zuwendung. Streicheln, Fellpflege und Loben.

Auch hierfür sollte bewusst Zeit eingeplant werden. Die effektivste Reihenfolge ist hier: Auslauf und Beschäftigung – dann Zuwendung – dann Futter.

Danach sind die meisten Hunde müde.

Checkliste Grundausstattung:

  • Hundebox Alu
    Für den Transport im Auto empfehlen wir eine Hundebox!

    Halsband/Geschirr und Leine

  • Futter- und Wasserschüssel
  • Hundekorb
  • Hundebox für den Transport (Flugbox)
  • oder guter Hundegurt
  • Pflegeartikel
  • Spielzeug
  • Kauartikel
  • Futter

Was kostet ein Labrador?

Ein Labrador-Welpe vom seriösen Züchter kostet oft mehr als der Käufer zunächst erwartet. Du solltest aber bedenken, dass der Züchter hohe Kosten für den Deckrüden, die notwendigen Papiere, Impfungen, Aufzucht usw. aufzuwenden hat. Die Trächtigkeit wird tierärztlich überwacht, Mutter und Welpen erhalten hochwertiges Futter, die Welpen werden gepflegt, sozialisiert, geimpft, entwurmt, erhalten Mikrochips usw. Von der Wurfplanung bis zur Abgabe der Welpen entstehen nicht unerhebliche Kosten für den Züchter. Abgesehen von all der Liebe, Zeit und Geduld, die er in seine Zucht steckt. Mit Welpen lässt sich kein großer Gewinn machen oder ein Lebensunterhalt bestreiten.

Für abgegebene Hunde aus dem Tierheim wird eine sogenannte Schutzgebühr berechnet die wesentlich geringer ausfällt.

Dies stellt eine Beteiligung an den angefallenen Kosten für Impfungen, Entwurmen und Entflohen, den elektronischen Chip und evtl. Kastration dar.

Hilfsorganisationen, die ein Zuhause für Hunde suchen, haben in der Regel eigene Vorgaben für Unkostenbeteiligungen bzw. freuen sich über eine Spende.

Die Berechnung des Kostenfaktors darf sich keinesfalls auf den Anschaffungspreis, die Erstausstattung und das Futter beschränken. Hinzu kommen laufende Ausgaben wie Steuer, Versicherung und sonstige Tierarzt- und Impfkosten.

Hundesteuer

Die Hundesteuer ist als jährlicher Kostenbeitrag zu bezahlen.
Die Hundesteuer ist als jährlicher Kostenbeitrag zu bezahlen.

Diese Gemeindesteuer für das „Halten von Hunden“ wird für die Finanzierung kommunaler Aufgaben verwendet.

Sie zählt zu den „Luxussteuern“, da die Hundehaltung vom Gesetzgeber als Luxus bezeichnet wird.

Den Hundekot zu beseitigen ist demnach auch Aufgabe des Besitzers.

Manche Städte und Gemeinden stellen aber immer mehr diesbezügliche Vorrichtungen (Spender für Kotbeutel zum Beispiel) bereit. Je nach Hunderasse und Anzahl der gehaltenen Hunde wird ein bestimmter Betrag erhoben.

In Deutschland schwankt die Höhe dieser Steuer beachtlich, da Gemeinden diese selbst festlegen können.  Sogenannte Listenhunde werden höher besteuert.

Der Labrador zählt nicht dazu.

Tierarztkosten

Regelmäßiges Entwurmen und Impfen beim Tierarzt kostet einiges im Jahr.

Tierarztkosten Labrador
Die Tierarztkosten können beim Labrador schnell explodieren, wenn er ernsthaft krank wird. Eine Versicherung ist eine Überlegung wert.

Zusätzlich müssen andere mögliche Erkrankungen oder Verletzungen des Tieres mit einberechnet werden.

Vielleicht muss der Labrador kastriert werden oder im Laufe seines Lebens sind andere operative Eingriffe nötig. Diese können sehr teuer werden.

Wer im Falle eines Falles zu großem Kostenaufwand vorbeugen möchte, kann eine

Hundekrankenversicherung abschließen.

Es gibt Versicherer, die eine 100-prozentige Kostenübernahme garantieren und sogar OP-Auslandsschutz anbieten.

Die Kosten liegen (je nach Versicherungsträger und Tarif) relativ gering. Therapie-, Blinden- und Begleithunde bekommen in der Regel Sonderrabatt. Alternativ lässt sich auch eine reine OP-Versicherung für den Hund abschließen. Hier werden aber tatsächlich nur Operationen vom Versicherungsträger übernommen.

Hundehaftpflichtversicherung

Hundehaftfplichtversicherung
Wer kommt für die Kosten auf, wenn Dein Labrador einen Menschen beißt? Eine Hundehaftpflichtversichung ist unbedingt zu empfehlen!

Schäden, die vom eigenen Hund am Eigentum oder gar der Unversehrtheit Dritter verursacht werden, können einen Hundehalter ganz schön in die Bredouille bzw. in Existenznot bringen.

Eine Hundehaftpflichtversicherung ist in Deutschland daher in vielen Bundesländern Pflicht. Auch hier gibt es Basistarife und Zusatzleistungen sowie Tarife für besonders gelistete Hunderassen.

Die Basisversion beinhaltet in der Regel:

  • das Risiko für zeitweise fremde Betreuer des Hundes
  • Mietschäden (auch Ferienwohnung)
  • Schäden bei Aufenthalt im Ausland
  • Schäden versehendlicher bzw. ungewollter Deckung einer Hündin
  • Kostenlose Mitversicherung von Welpen (bis zu einem bestimmten Lebensalter)

Auch hier lohnt sich der Preisvergleich. Wichtig ist es nicht die günstigste Versicherung für Deinen Labrador zu wählen, sondern die vom Angebot am besten auf Dein Tier und Deine Lebensumstände zugeschnittene.

Mit Labrador in den Urlaub

Wenn Herrchen und Frauchen Urlaub machen, sollte auch ihr bester Freund gut versorgt sein. Viele Ferienanbieter erlauben bereits das Mitbringen von bestimmten Tieren. Hier kannst Du Dich am Besten im Reisebüro erkundigen.

Dass ein Hund im Format eines Labradors nicht im Handgepäck reißt, dürfte jedem klar sein. Dementsprechend müssen Urlaubsreisen rechtzeitig und ausgiebig geplant werden. Flüge ins Ausland sind eine besondere Herausforderung für Deinen Liebling. Die meisten Besitzer bevorzugen darum die Anreise mit dem eigenen Pkw.

  • Welche Einreisebestimmungen gelten im Zielland?
  • Braucht der Labrador besondere Papiere, Impfungen oder muss er gar in Quarantäne?
  • Hat Dein Tier Flugangst und braucht evtl. beruhigende Globuli oder Medikamente?
  • Welche Papiere und Utensilien (Flugbox) werden für den Flug benötigt?
  • Wann und wo wird eingecheckt?
  • Sind Hunde im Hotel bzw. der Ferienwohnung erlaubt?
  • Gibt es besondere Vorschriften für Hunde im Urlaubsland, wie Leinenpflicht oder Maulkorbzwang?
  • Dürfen Hunde an den Strand oder gibt es ausgewiesene Hundestrände (wichtig bei Badeurlaub am Meer)?
  • Kennt Dein Labrador eine Transportbox oder muss er erst noch an diese gewöhnt werden?

Anders zu planen, ist, wenn der Vierbeiner zu Hause bleiben muss.

  • Verwandte, Hundepension, Tierheim oder privater Hundebetreuer? Wer versorgt ihn während der Ferienzeit gewissenhaft?
  • Wann muss gebucht werden? (Zu Ferienzeiten oftmals lange vorher schon ausgebucht)
  • Kann das Feriendomizil des Hundes vorher besichtigt werden und welche Kosten fallen an?
  • Welche Papiere sind (zwecks Prüfung des Veterinäramtes) vorzulegen?
  • Braucht mein Hund vor „Urlaubsantritt“ in der Hundepension bestimmte Impfungen, Wurmkuren etc.?

Welcher Labrador passt zu mir?

Ein junger Hund mit quirligem Temperament kann seinen Halter ganz schön fordern. Dieser sollte daher ausdauernd sein, eine zuverlässige Konsequenz an den Tag legen und bereit sein, mit dem Vierbeiner eine Hundeschule zu besuchen. Evtl. können Ehepartner und jugendliche Kinder in die Outdoorbeschäftigung (wie Joggen, Apportierspiele usw.) mit einbezogen werden.

Mit zunehmendem Alter beruhigt sich das Temperament des Labradors, weshalb man auch abzugebenden Tieren oder Tierheimbewohnern eine Chance geben sollte. Fehlte es bisher an Erziehung und Disziplin kann in der Hundeschule einiges nachgeholt werden. Du bekommst einen treuen Freund fürs (Hunde-) Leben.

Fazit:

Labrador Kosten
Der Labrador ist ein Freund fürs Leben. Du solltest jedoch bei der Anschaffung auch an die Folgekosten denken!

Wer sich einen Labrador bzw. einen anderen Hund kauft oder ihn zu sich nimmt, trägt Verantwortung für ein Lebewesen.

Es wird seine Familie lieben und sich bei ihr zu Hause fühlen, viele Jahre lang. Wie wir Menschen auch, wird es eines Tages krank oder alt werden und Hilfe benötigen, bis es Zeit wird, Abschied zu nehmen.

Das alles wird Kosten verursachen sowie Zeit und Mühe beanspruchen. Auch für ein Tier ist es schmerzlich, weggegeben zu werden.

Deshalb sollte sich jeder vorher fragen: Bin ich wirklich bereit für einen Hund? Mit allen Konsequenzen?

Was ist für Dich das Besondere am Labrador? Bitte hinterlasse eine Nachricht!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Menü schließen